Gesetzliche Krankenkassen

Kostenerstattungsverfahren

Leider kommt es in letzter Zeit immer öfter vor, dass gesetzlich Versicherte bis zu einem Jahr auf einen freien ambulanten Psychotherapieplatz warten müssen („Symstemversagen“).

Laut Gesetz (SGB V, § 13, Abs. 2 und 3) sind die gesetzlichen Krankenkassen jedoch verpflichtet, dem Versicherten die Aufnahme einer Psychotherapie im so genannten „Kostenerstattungsverfahren“ zu ermöglichen.

Gesetz SGB V, § 13, Abs. 2 und 3: Versicherte können anstelle der Sach- oder Dienstleistungen Kostenerstattung wählen... Eine Zustimmung kann erteilt werden, wenn medizinische oder soziale Gründe eine Inanspruchnahme dieser Leistungserbringer rechtfertigen und eine zumindest gleichwertige Versorgung gewährleistet ist... Konnte die Krankenkasse eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen oder hat sie eine Leistung zu Unrecht abgelehnt ... sind ... für die selbstbeschaffte Leistung Kosten entstanden, sind diese von der Krankenkasse ... zu erstatten, soweit die Leistung notwendig war.

Damit die Krankenkasse die Kosten für eine Psychotherapie in unserer Praxis übernimmt, muss ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden. Hierbei sind wir Ihnen gerne behilflich. Sie erreichen uns telefonisch unter 0511-5547600 oder über unser Kontaktformular.

Sie können uns unterstützen, indem Sie sich um die nachfolgenden Unterlagen bemühen:

1. Zunächst benötigen Sie einen durch den behandelnden Hausarzt und/oder Psychiater ausgefüllten Konsiliarbericht [456 KB] (dieser dient der Sicherstellung, dass die aktuelle Symptomatik keine somatischen Ursachen hat) und eine Dringlichkeits-/Notwendigkeitsbescheinigung [340 KB] .

2. Sofern Sie eine Anschlusstherapie nach einem Klinikaufenthalt suchen, ist der folgende Punkt für Sie nicht relevant.

Andernfalls benötigen Sie, das durch einen niedergelassenen Kassen-Psychotherapeut/in/en ausgefüllte PTV 11 Formular [767 KB] aus dem hervor geht, dass dringend Psychotherapiebedarf besteht, eine Wartezeit nicht zumutbar ist und die Therapie in der Praxis des Kassen-Psychotherapeut/in/en nicht durchgeführt werden kann. Dies erhalten Sie in der psychotherapeutischen Sprechstunde eine/r/s niedergelassenen Kassen-Psychotherapeut/in/en. (Termine erhalten Sie bei der Termin-Service-Stelle der Kassenärztlichen Vereinigung unter 0511-56999793).

3. Zum Schluss benötigen Sie den ausgefüllten Vordruck mit den Absagen [290 KB] niedergelassener Kassen-Kolleg/innen/en und der evtl. Absage der Terminservicestelle.

4. Sofern vorhanden, bringen Sie bitte auch Vorbefunde und/oder ärztliche Berichte (auch Entlassungsberichte aus psychosomatischen Kliniken) mit.

Alle entsprechenden Vordrucke stehen Ihnen hier zum Download [3.082 KB] bereit.

StartseiteImpressumDatenschutzerklärung